04.02.15: Verkehrssituation „Hospitalstraße“

Ortsvereinsvorsitzender Harald Beckers

Auf wenig Gegenliebe der SPD trifft der Beschluss des Bauausschusses zur Öffnung der Hospitalstraße auf den Busparkplatz für die Schulen in Körbecke. Die Sozialdemokraten befürchtet hier massive Sicherheitsprobleme, die durch die Abfahrt über den Wendehammer entstehen. Ratsmitglied Harald Beckers hatte schon während der Sitzung auf die Problematik in diesem Bereich hingewiesen.

So führt die Öffnung der Hospitalstraße nach Ansicht der SPD dazu, dass die aus dem Bus aussteigenden Kinder durch die Fahrzeuge der Eltern, die ihre Kinder zum Kindergarten gebracht haben, erheblich gefährdet werden. Da die Busse nicht nur an der dafür vorgesehenen Haltestelle, sondern an mehreren Stellen im Wendehammer anhalten und die Schüler aussteigen oder einsteigen lassen, entstehe hier eine für die Kinder unüberschaubare Gemengelage. Zudem werde die Zufahrt zur Hospitalstraße auch immer wieder durch wartende Busse zugestellt, so dass letztlich auch keine Durchfahrt möglich ist. Beckers: „Um einigen Kindergarteneltern die morgendliche Fahrt zu erleichtern werden andere Schüler gefährdet. Das kann nicht Ziel einer vernünftigen Verkehrslenkung sein.“

Kritisch sieht die SPD auch die geplante Öffnung des „Grünen Weges“. Hierbei handelt es sich zumindest in einem Teilstück lediglich um einen Wirtschaftsweg, der keinen Begegnungsverkehr ermöglicht. Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite werden hier zwangsläufig gefährliche Situationen entstehen, wenn einzelnen Fahrzeuge auf die nicht befestigte Bankette ausweichen müssen. Auch hier, so Beckers, werde eine Lösung zugunsten einiger weniger Eltern gesucht, die nicht bereit sind, ihren Kindern einen kurzen Fußweg zur Schule zuzumuten. Beckers: „Hier wird lediglich Klientelpolitik und keine Verkehrsplanung betrieben.“